zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 11.01.2015

Reisebericht Teil II -> Motorrad
Reisebericht Teil III -> Tauchen
Bilder in der Galerie: -> Thailand

Über Bangkok nach Chiang Mai, von dort durch Myanmar (Burma), Laos und zurück. Zum Schluss zur Erhohlung eine Tauchsafari zu den Similans.

Eine ähnliche Tour hatten wir bereits 2001 gemacht, wer sich dafür interessiert, kann sie hier nachlesen: Thailand.html
Die allgemeinen Infos dort bezüglich der Thais dürften immer noch ihre Gültigkeit haben, deshalb wiederhole ich sie hier nicht :-)

Damals war alles noch ursprünglicher, Internet und saure Gurken, aber nur Staubpisten... :-)
In den Jahren wurde vieles modernisiert. Gerade in den Küstenregionen, wo der Tsunamie gewütet hat, wurde alles wieder neu aufgebau und es erstrahlt im neuen Glanz. Städte wie Chiang Mai und Phuket sind förmich explodiert. Auf der Phuket-Halbinsel ist kaum noch eine betonfreie Fläche zu finden. Da nun ja auch jeder Thai ein Auto haben muss, der früher mit dem Roller unterwegs war, herrscht das Chaos pur. Thai fahren wie wir in Urlaub, halten sich Hunde als Haustier und essen sie nicht mehr. Waren Motorräder damals kaum zu sehen, gehören sie mittlerweile zum Straßenbild, selbst dicke  BMW 1200 GS sind keine Seltenheit. Die Ursprünglichkeit von damals ist weitgehends dahin.

Wurde damals noch im Grenzgebiet zu Myanmar (Burma) geschossen und wir hatten uns unterm Bett versteckt, ist es heute doch möglich, in das Land einzureisen.

Chaos

Auf dieser Tour möchten ein wenig auf den alten Pfaden wandeln, zumindest teilweise etwas Ursprünglichkeit erleben und sehen Thailand eher als Startpunkt für unsere Motorradtour durch Laos. Startpunkt Thailand deshalb, weil die Ausleihe eines Motorrades mittlwerweile kein großes Risiko mehr darstellt. Man findet Anbieter, da sind die Motorräder in technisch einwandfreiem Zustand und auch versichert. Es ging dieses Mal ein Stück, wenn auch ohne Motorrad, durch Myanmar und der größte Teil durch Laos bis kurz vor die chinesische Grenze. In Laos ein Motorrad zu mieten, stellt ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar, keine Versicherung und technisch, na ja...
Laos ist in etwa heute so sein, wie Thailand damals es war, wenn auch nicht so frei. Thailand ist gerade erst etwas nach dem Militärputsch 2014 zur Ruhe gekommen und die Kriminalität ist ob des touristischen Zustroms in manchen Ballungsgebieten auch nicht mehr ohne. Meint jedenfalls das Auswärtige Amt zu Thailand und insbesondere zu  Laos, hier sollte man sich auf jeden Fall informieren!

Im Anschluss an die Thailand - Laos Motorradtour ging es dann nach Phuket für ein paar Tage tauchen und anschließend auf ein Safariboot zu den Similans zur Entspannung.

Dieses Mal wurde es auch nicht wirklich günstig, da die Preise angezogen haben und wir uns dieses Mal richtige Motorräder ausgeliehen hatten. Ein wenig Buchen hier, ein wenig Buchen da, da ist mir schon ganz schön schlecht geworden, obwohl,  Essen und Bier sind immer noch ein Witz ;-)
Die Zeiten der netten 10 Euro Bungalows sind allerdings noch nicht ganz vorbei, zumindest im Norden. Kamen wir damals noch zu zweit mit rund 3.600,- Euro mit Flügen, Unterkunft, Tauchen und Motorrad aus, sind es jetzt gut 10.000,- Euro. Ok, man lebt nur einmal und es wird erst mal der letzte Urlaub in der Art sein.

Die Vorbereitung

Die Idee kam uns bereits Ende 2013, ganz heiß aufs Mopedfahren, mal wieder andere Strecken fahren und vor allem erinnerten wir uns an unsere damalige Tour. Bis dato war ich noch nie so viele Kurven hintereinander gefahren. Aber dieses Mal sollte es mit "richtigen" Motorrädern dort lang gehen :-)
Im Januar 2014 begannen die Planungen und Buchungen. Mann, ist die Welt im Gegensatz zu früher einfach geworden! Schnelle Reservierungen im Internet, Bezahlen über Kreditkarte oder PayPal...

Auf jeden Fall sollten die Flüge frühzeitig gebucht werden, da spart man einige hundert Euro. Geil, dass man heute auch gleich die Sitzplätze reservieren kann!
Immer noch günstig sind die Inlandsflüge, Spottpreise, immer noch. So ein Flug von Phuket nach Chiang Mai ist billiger als ne Bahnfahrt von Hamburg nach München.
Auch die sollten früh gebucht werden! Das hatten wir das letzte Mal nicht gemacht. Damals war am Reisetag ein Feiertag und keine Flüge mehr zu bekommen, da durften wir uns dann 800 km in den Nachtbus setzen. War zwar mehr als geschenkt billig und auch lustig, aber wenn dadurch die weitere Planung gestört wird, weil Buchungen nicht wahr genommen werden können, kann das schon ärgerlich sein.

Die Fernflüge haben wir bei Emirates gebucht, weil das Preis-Leistungsverhältnis stimmte und wir nur eine Zwischenlandung in Dubai hatten. Billig in der Holzkistenklasse und dann 30 Stunden mit etlichem Umsteigen, nein Danke...
Emirates ist wohl noch eine der wenigen Airlines, wo man etwas Platz hat und selbst in der Holzkistenklasse einen Komfort genießt, der ansonsten vielleicht vor 20 Jahren mal üblich war. Dazu das großzügige Freigepäck, wo andere Airlines in meinen Augen schlicht nur abzocken.
Die Inlandsflüge hatten wir über AirAsia gebucht. So eine Art RyanAir in Thailand, soll unter den Billigen noch die Zuverlässigste sein. Unseren Erfahrungen nach war sie es auch. Nur ein Mal hatten wir ne Stunde Verspätung.

Es empfiehlt sich auch, die ersten Unterkünfte gleich mit Transfer für die erste Nacht zu buchen. Klar, ist das vor Ort thailandtypisch immer noch recht einfach, aber wenn man nach einem solchen Flug in der Hitze landet, habe ich keine Lust, erst noch herum zu irren. Nun, gut, ich werde ja auch nicht jünger ;-)
Hier empfehle ich Booking.com, schnell, easy und und sehr günstig findet man hier die passende Unterkunft. Das hatte ich schon bei unserem Motorradurlaub dieses Jahr auf dem Balkan so gemacht. jeden Tag ne andere Unterkunft, klappte immer und die waren sogar richtig gut!

Die Motorrad-Tour hatten wir bei Tony's Big Bikes und die Tauchsafari bei den Sea Bees gebucht, dazu mehr auf den Folgeseiten.
Stellte sich noch die Frage, von wo aus fliegen? Wir entschieden uns für Amsterdam. Etwas weiter weg als Hamburg, dafür aber mit guter und günstiger Parkmöglichkeit, die man auch wiederum vorher buchten konnte und wir hatten nichts mit dem gerade mal wieder statt findenden Pilotenstreik am Hut :-)

Die Reise kann beginnen...

Diese Woche war mit erstem Packen und das Abarbeiten der Checkliste ausgefüllt. Junge, auch hier, wie sich die Zeiten gewandelt haben. Reichten früher Tauchgeraffel und Klamotten, ist es erschreckend, was da heute an Elektronik zusammen kommt.
Ein Tab3, mit dem ich Gott sei Dank auch telefonieren kann, ein iPad, Kamera, ActionCam, Festplatte mit WLAN, Tauchlampe, Powerbank und dazu die ganze Ladelektronik.

Mit Tablet einen Tag vorher den Online-CheckIn gemacht, das verkürzt die vorherige Wartezeit ungemein. Entweder man druckt seine Bordkarte aus, oder man hält schlicht sein SmartPhone oder Tablet hin. Iwie ist das schon ne Art Science Fiktion...
Wie war das damals, so ohne Internet?

1. Tag - 05.12.2014
Oh Mann, ich muss noch arbeiten, wieso eigentlich, mental bin ich doch schon gar nicht mehr da. Aber um 12:00 ist ja Feierabend :-)
Frühstück ist erst mal angesagt und dann gegen 14:00 Uhr auf die Bahn nach Amsterdam.
Freitag und die Niederlande, gruselig, ganz Holland ist dann eigentlich ein Parkplatz, aber heute sind wir gut durch gekommen.

Nun sitzen wir hier, schlabbern ein Heineken..

2. Tag - 6.12.

Zwischenlandung in Dubai. Der Aufenthalt fiel Gott sei Dank relativ kurz aus. Gegen 20:00 Uhr Ankunft im Suphan Lake Motel. Ein kleines günstes Hometel. Dass das mit dem Transfer noch geklappt hat,  für mich ein Wunder. Etliche, Mails mit den Flugdaten blieben unbeantwortet. 

Dubai

Völlig fertig waren wir.  Kurz nach nebenan in eine ursprüngliche Garküche, noch ein Singha dazu und ab in die Falle.

Garküche

 3. Tag - 7.12.

Nette Spazierfahrt durch Bangkok zum Domestic Airport und auf nach Chiang Mai mit Air Asia.
Ist wie gesagt ne Art Ryan Air auf thailändisch, super günstig. Ich habe über diese Art Airlanes schon so einiges gelesen von wegen Zuverlässigkeit und so. Aber Air Asia war superpünktlich. Wir hatten vorher die Bordkarten ausgedruckt und das Gepäck selber eingecheckt, so ging die Abfertigung rapp zapp.

Dann hatten wir noch die Reihe 1, so schnell waren wir noch im Flieger rein und raus.
Es hätte ja alles so flott gehen, aber Toni hat sich mit der Zeit vertan und wir gammelten noch ne Stunde aufm Flughafen rum :-(
Bei Toni dann schon mal die Mopeds gepackt und Helm und Jacke ausgesucht...

Sabuy

Untergekommen sind wir im Sabuy, sehr günstig, einfach und eigentlich ein NoGo für Raucher ;-)
Heute war in der Nähe Markt, wir also rein ins Menschengetümmel. Tand, Klamotten und jede Menge Futter. Ok, die Quallen und Frösche haben wir ausgelassen...
Eigentlich wollten wir uns irgendwo rein setzen und ein Singha schlabbern, aber nirgendwo darf man Rauchen. Das allgenwärtige Rauchverbot ist ja schlimmer als in den USA ;-)
Haben aber trotzdem unsere Oase gefunden :-)

Mit der nötigen Bettschwere zurück zur Bude, morgen gehts um acht endlich los.

Ende Teil 1, weiter gehts mit Reisebericht Teil II -> Motorrad

 

Thailand Laos 2014 Part I Vorbereitung