zur « Themenübersicht Tauchen

Tauchen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 01.02.2009

EN 14467-ISO 24803, was ist das eigentlich? Die Einen glauben, damit werbewirksam Sicherheit verkaufen zu können, für Andere wiederum, dazu gehöre ich, ist die EN 14467 eher eine Art Realsatire, bzw. Verarsche pur.
Soweit mir bekannt, baut die  ISO 24803 baut auf die EN 14467 auf, darum behandel ich hier nur die EN 14467.

Sicherheit beim Tauchen ist ja ganz doll wichtig. Damit auch jeder kapiert, dass eine Basis sicher ist, muss da was her, womit man auch Werbung betreiben kann.
Zertifizierungen und Normen, das klingt ungeheuer wichtig und damit kann man gute Werbung betreiben. Wenn dann dahinter ein großes Organ wie z.B. die EU steht, dann muss das doch richtig und wichtig sein. Wer sich dann an so etwas wichtiges wie die EN 14467 hält und vielleicht sogar ein Zertifikat in der Hand hält, der ist doch eine Empfehlung, oder?
EN 14467 klingt ja schon toll, aber ISO ist ja ganz was internationales und so was wie ISO 24803 klingt doch wohl wie der Hammer, oder?
Das hier liest sich doch toll, oder?

Wir setzen dabei die ISO 24803:2007 für Tauchanbieter um. Diese ist in der europäischen Norm EN14467:2004 verankert. Dier Fortschritt geht langsam, aber stetig voran. Die Prüfer wurden ab April 2008 ausgebildet. Im Oktober hatten wir dann 35 Firmen geprüft und zertifiziert.
(Zitat aus www.taucher.net/berichte/bericht.html)

Dazu kommt dann noch ein Vorteil: So eine Zertifizierung kostet bestimmt ganz viel Geld. Wer kann sich das leisten? Richtig, nur die, die sowieso schon zuviel davon haben. Dass so eine Zertifizierung ja gaaanz doll klingt und viele unwissende Kunden nur zu solch einer Basis gehen, kann man damit kleine Konkurrenten ganz leicht an die Wand drücken.

Die Erfinder der Bürokratie waren wohl die Ägypter und die hatten einen Schüler der in der Vergangenheit unter verschiedenen Namen firmierte, z.Zt. heißt der Schüler EU. Nun, die hochdotierten Beamten dort in Brüssel müssen ja was produzieren. So was wie den Krümmungsgrad von Bananen und so. Die halten ihre Mitbürger offensichtlich eh für blöde und müssen mit Verordnungen und Normen dauernd in ihr Leben eingreifen.
Na egal, das Tauchen kam denen wohl gerade recht, ist ja auch eine saugefährliche Sache, das mit dem Tauchen. Wahrscheinlich freuten die sich sogar, sowas wie die EN 14467 produzieren zu dürfen, haben dann vielleicht PAIDs als Berater engagiert. Da sie vielleicht ja selber nie, außer vielleicht in der Badewanne, den Kopf unter Wasser gehalten haben, konnten sie sich so über Jahre beschäftigen, toll nich?
So sind dann viele Menschen glücklich geworden, die Tauchindustrie, die Werbewirksam eine Zertifizierung verkaufen kann und die EU-Beamten in Brüssel, die doch wieder ein tolles Werk verfasst und zur Sicherheit ihrer Untertanen beigetragen haben.
Wer macht sich dann noch die Mühe, eine solch zertifizierte oder eine sich an die wichtig klingende Norm EN 14467 haltende Tauchbasis noch zu hinterfragen? Richtig, niemand...
...ups, da ist doch jemand. Solche Querdenker und Mopperhansel, die bloß alles schlecht machen wollen. Die müssen ausgeschaltet werden... Wie? Ganz einfach, die bekommen gar nicht zu lesen, was in der Norm drin steht, oder zumeist nur mit Einsatz finanzieller Mittel, da der Erguss zumeist nur kostenpflichtig einsehbar ist. Da gibt es Komiker im Netz, die wollen tatsächlich fast 70,- Euro für ein paar Seiten heißer Luft. Aber wer macht das schon, bloß wegen solch einer Norm für die Auswahl einer Tauchbasis Geld auszugeben, es wird schon recht sein...
Die EN 14467 ist m.E. ein genialer Schachzug, heiße Luft vermarkten zu können und EU-Beamten ihren Arbeitsplatz zu erhalten, bzw. wenn da nicht wieder eine Beförderung drin ist ;-)

Um zu der Ausgangsfrage zurück zu kommen, was ist die EN 14467 und was steht da drin...
(Zitate aus der prEN 14467 werden eingerückt dargestellt)
Also die EN 14467 beschreibt eigentlich Selbsverständlichkeiten, die die meisten Basen eh einhalten, bzw. Maßnahmen und Regeln, die durch die Tauchsportorganisationen oder Franchise-Unternehmen vorgegeben sind. Ist also so eine Art Kropf, den braucht auch niemand...

Dienstleistungen des Freizeittauchens — Anforderungen an Dienstleister des Freizeit-Gerätetauchens

Gebastelt wurde das Teil um

eine Serie von Festlegungen sicherer Vorgehensweisen und für die Erbringung von Dienstleistungen auf dem Sektor des Freizeit-Gerätetauchens zu schaffen.

Der Zweck ist:

- erforderliche Niveaus an Erfahrung und Kompetenz für Taucher und Tauchausbilder sowie
- sichere Vorgehensweisen und Anforderungen an Dienstleister des Freizeit-Gerätetauchens, die den unterschiedlichen Niveaus der Taucher gerecht werden

Dass Ausbildung und Erfahrung für die sichere Ausübung des Tauchens erforderlich ist, war mir schon immer klar, mir fremd ist allerdings, dass es dafür einer Normung bedarf.

Normung ist für Freizeitaktivitäten wie das Tauchen von Bedeutung,...

Gut dass es diese Norm gibt, denn bisher war mir völlig unbekannt:

Dienstleister des Freizeittauchens bieten oftmals auch komprimiertes Atemgas an.

Aber warum halten die sich hier heraus? Da sollen Gefahren aufgezeigt werden, da wird nach Qualifikationen gefragt, aber die für mich lebenswichtige Luft bleibt außen vor?

Diese Dienstleistung (Anmerk.: Atemgas) ist nicht durch diese Europäische Norm abgedeckt,...

Gut, dass ich jetzt erfahre, was eine Tauchausrüstung ist und ggf. einen Tauchanzug zu verwenden habe und ich mir meine Pulle nicht einfach auf den Rücken schnallen soll. Leider darf ich auf solchen Basen nicht mehr Tauchen, denn ich besitze keinen Schnorchel.

Endlich erfahre ich, was ein Freigewässer ist...
Ein großer künstlich angelegter See oder Staudamm in der Sahara ist demnach kein Freigewässer ;-)

Wasserkörper, der deutlich größer ist als ein Schwimmbecken und der die in der jeweiligen Region üblichen Gewässerbedingungen aufweist.

Völlig neu war mir bis dato, dass Ausbilder über eine Tauchausrüstung verfügen müssen :-)

Personen, die Tauchausbildungen im Freigewässer durchführen oder Tauchgänge im Auftrag des Dienstleisters führen, müssen bei der Durchführung des Tauchganges mit der Tauchausrüstung nach 3.4 ausgerüstet sein.

Nun gut, in dieser EN 14467 stehen auch sinnvolle Dinge drin, wie unter "4. Gemeinsame Anforderungen" oder "5. Ausbildung" genannt, aber das sind alles Selbstverständlichkeiten. Der größte Vorteil besteht darin, zertifizierte Basen an die Hammelbeine packen zu können, wenn sie sich an diese selbstverständlichen Punkte nicht halten.

4.2 Informationspflichten
4.2.1 Informationen vor der Erbringung der Dienstleistung
Der Dienstleister muss dem Kunden folgende Informationen zur Verfügung stellen:

4.3 Risikoanalyse
Der Dienstleister muss sicherstellen, dass vor jedem Tauchgang eine Risikoanalyse durchgeführt wird, und muss
Maßnahmen setzen, um sicherzustellen, dass alle Risiken so weit wie möglich beherrscht werden. Die folgenden
Faktoren sind – unter der Berücksichtigung der Fähigkeiten der Teilnehmer – bei dieser Analyse zu
berücksichtigen:

Es folgen die Dinge wie Kosten, Versicherungen, örtl. Gegebenheiten u.s.w. Bei der Risikoanalyse handelt es sich um Selbsverständlichkeiten, die man beim Erwerb eines Tauchscheines lernt. So was wie Tiefe, Einstiege, Notfallplan u.s.w.

4.4 Notfallausrüstung und -verfahren

Notfallausrüstung, Notfallplan, sind das nicht alles Selbstverständlichkeiten? Für mich ist diese EN 14467 nichts weiter als heiße Luft. Hier werden m.E. Dinge genannt, die von Tauchorgs, Verbänden oder von Franchiseunternehmen eh vorgegeben werden.

Da die Eurokraten vom Tauchen ja offensichtlich keine Ahnung haben, wissen die ja auch nicht, dass Atemluft sauber sein sollte. Warum Gedanken darüber verschwenden, die kommt ja aus der Flasche...
Die Reden von Notfallverfahren und -Ausrüstung, wo bleiben hier die Mittel, wenn mal ein Taucher verschütt gegangen ist? Normungen oder Regeln, welche Mittel hierfür eingesetzt werden sollten? Gehört das alles nicht auch zu den Dienstleistungen des Freizeittauchens?
Alleine der Schreibstil, bei mir wird der Eindruck vermittelt, dass dieses Ding im Suff an der Theke entstanden ist.
Mit sowas werden teuer honorierte EU-Beamte beschäftigt? Oh je...

Wenn mir jemand erzählen würde, Werbefuzzis der Tauchindustrie hätten ein paar unwissende EUROkraten besoffen gemacht um so was zu verzapfen, ich würde das glatt glauben...

* pr steht wahscheinlich für pre. Das Teil ist also noch nicht abgesegnet, am Inhalt wird sich wahrscheinlich aber nicht viel ändern.
 

 

Tauchen und die Norm EN 14467 69 ISO 24803