zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 14.07.2008

Google Maps Übersicht mit Fotos und Lage: Menorca.html
Die Galerie zum Bericht: bilder_Menorca.html

Hier ein Link zu einer sehr ansprechenden Seite mit vielen Menorca-Informationen:
http://www.menorca-spanien.de

Tummele ich mich eher in ferne Länder, war für mich Menorca insbesondere auch bezüglich Tauchen bisher eines der letzten Ziele, wohin es mich verschlagen würde.
Ich hatte noch eine Woche Urlaub und so gedachte ich meinen Kumpel Ingo, einigen bekannt von der Basis Up & Down in Cadaques, zu besuchen.

Völlig anspruchslos, dann kann man auch nicht enttäuscht werden, machte meine bessere Hälfe und ich uns nun auf den Weg nach Menorca.
Schon aus der Luft machte die kleine Insel einen interessanten Eindruck. Bei dem Transfer von Mahon nach Cala Blanes, in der Nähe von Ciutadella im Westen, fiel mir gleich die abwechslungsreiche Landschaft auf.
Hügel, kleinere Gebirge, mal schroff, mal bewaldet...
Mir war im Vorfeld klar, dass Cala Blanes einer der hässlichsten Orte auf Menorca ist. Voll der englische Touri-Rummel...
Allerdings war ich ob der relativen Sauberkeit verwundert und dass der Ort nicht gar so unangenehm ist. Untergebracht waren wir im Almirante Farragut, einem Hotelklotz. Für mich ein Schandfleck des Ortes. Aber hier floss bei der Buchung die Überlegung mit ein, dass eine Pauschalbuchung mit HP deutlich günstiger war, als ein Appartement, Flug und Selbstverpflegung bei den recht hohen Lebensmittelpreisen. Außerdem befindet sich die Tauchbasis in unmittelbarer Nähe.

Blaue GrotteAm nächsten Tag ging es gleich zu einem der schönen Tauchspots auf Menorca, zu blauen Grotte. Man taucht durch ein riesiges Portal in eine Kammer. Von oben fällt durch ein offenes Loch Tageslicht in die Grotte, von unten erscheint das Wasser durch das einfallende Licht wie ein beleuchteter Pool.
Ein weiterer Hammer ist die Tropfsteinhöhle: Durch einen Gang erreicht man einen Torbogen, von dort geht es durch ein kleines Loch in die eigentliche Tropfsteinhöhle. Unglaublich, diese Lichtspiele und Formationen der Stalaktiten und Stalagmiten! Besonders interessant ist dieser Tauchgang, steht die Dünung auf die Höhle. Dann schwappt das Wasser innerhalb der Tropfsteinhöhle hin und her und es entstehen unheimliche Geräusche.
Auch die Tauchgänge direkt von der Basis an der Bucht Forcat sind unglaublich schön und interessant. Man taucht durch ein Labyrinth von Felsblöcken, einer eindrucksvollen Landschaft. Rechts vom Eingang zur Bucht kann man noch einige Höhlen und Grotten entdecken, bei einer selbst nach gut 200m Weg kein Ende abzusehen war. Absolut eindrucksvoll waren die Lichtspiele mit Blick aus den Grotten ins Freiwasser.
Ich hätte nie gedacht, dass das Tauchen auf Menorca dermaßen interessant ist. Es steht vielen anderen Top-Plätzen im Mittelmeer in nichts nach.
Diese Schönheiten sind auch durch Anfänger zu bewundern, da sich die Tiefen um knapp über 20m bewegen und Strömung so gut wie keine vorhanden ist.

An zwei Nachmittagen und einem tauchfreien Tag liehen wir uns Ingos Moped aus und erkundeten die Insel. Was bei der Ankunft zu erahnen war, bewahrheitete sich: Menorca ist viel zu schön um nur zu Tauchen!
Unten beschreibe ich einige Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt gesehen haben sollte, wobei dies nur ein Abriss sein kann. Menorca ist von wilden Steilküsten und abwechslungsreicher Landschaft mit den vielen Barrancas geprägt, überall finden sich (gut ausgeschildert) historische Stätten und landschaftliche Besonderheiten.
Auf jeden Fall sollte man ein paar freie Tage und einen Leihwagen einplanen. Die meisten dieser Plätze werden von den Touri-Bussen nicht angefahren und man genießt die Ruhe.

Wie das so oft im Leben ist, das Gute liegt so nahe ;-)
Menorca sieht mich wieder!

Einige Sehenswürdigkeiten:

Punta Nati
Punta NatiSteinige Hochebene auf der außer Steingewächsen nichts wächst. Überall Natursteinmauern und diese seltsamen kleinen Gebäude, deren Sinn sich mir nicht erschließt.
Die Ebene endet an einer eindrucksvollen Steilküste. Gerade bei Nord-Wind brechen sich hier mit Getöse die teils meterhohen Wellen. Hier befindet sich auch die blaue Grotte.

Cala Morell
Urlaubsort mit ausschließlich Ferienwohnungen an malerischer Bucht. Das Highlight sind hier die in den Fels gehauenen begehbaren prähistorischen Behausungen.

Monte Toro
Mit ca. 360m die höchste Erhebung Menorcas. Auf dem Gipfel befindet sich ein Kloster, von hier hat man eine Aussicht über ganz Menorca. Hier bleibt man allerdings auch nicht von Touri-Bussen verschont ;-)

Friedhof in Alaior
Am Besten als Abstecher, wenn man die Albufera d`es Grau oder Mahon besuchen möchte.
Der Friedhof mit den Pflanzen, Monumenten und der Architektur ist so schön, dass man sich gleich dazu legen möchte ;-)

Albufera d`es Grau
Menorcas einziges Feuchtbiotop mit vielen Vogelarten wie Adler, Eulen u.s.w.

Torre de Fornells
FornellsAuf schroffem Schiefergestein wachsen hier die unterschiedlichsten bunten Steingewächse. Vor allem im Frühjahr muss die Landschaft eindrucksvoll sein.








Barrancas
Hier haben sich nach Regenfällen Bäche in den Berg gefressen die im Meer enden. Steile, felsige Schluchten mit viel Vegetation. Bei einigen findet man abseits des Weges einige Höhlen oder prähistorische Behausungen. In der Barranca Trefaloge habe ich eine Tropfsteinhöhle entdeckt, wo sich wohl Steindiebe zu schaffen machen. Also, Taschenlampe und festes Schuhwerk nicht vergessen!
Zeit um 4 Stunden (um 6km) sollte hier eingeplant werden, da man den gleichen Weg wieder zurück muss.

Cala Galdana
Unglaublich schöner Ferienort an Ende der Barranca Argenfar
Hohe steile Felswände mit urtümlichem Bewuchs an Kiefern und anderen Gewächsen umzäunen die Bucht. Von hier kann man auch in die Barranca starten. Wild zerklüftet mit bis zu 80m hohen Felswänden.

CiutadellaCiutadella und Mahon
Sehenswert hier vor allem die alten Stadtteile und Häfen. Die Häfen liegen jeweils an einer Art Fjord.
Wer Mahon besucht hat, sollte sich unbedingt das riesige und imposante Fort Fortalesa Isabell am Punta de s`Espero anschauen!





Tipps:
Menorca ist kein Billigland, günstig sind hier allenfalls die Bierpreise ;-)
Soll es möglichst günstig sein, empfiehlt sich eine Buchung über einen Pauschalreiseveranstalter.
ForcattFür Cala Blanes bei Ciutadella ist hier das Almirate Farragut zu empfehlen. Ein Bunker zwar, aber mit ausgesprochen schöner Außenanlage mit in dem Fels eingehauenen Liege- und Bademöglichkeiten an der Bucht Forcat.
Zimmer und Essen sind soweit ok, aber nicht herausragend.
Wer es schöner möchte, direkt über der Basis sind Appartements mit wundervollem Blick über die Bucht Forcat zu buchen.

Das gilt wohl für alle Tauchbasen: Die Ausfahrten finden mit schnellen Schlauchbooten statt. Die können nur mit entsprechender Auslastung stattfinden. Vorher erkundigen, ob genügend Gäste da sind, oder die Zeit für Ausflüge einplanen. Das Preisniveau liegt deutlich über denen z.B. in Agypten, was für mich ob des Aufwandes und der Kosten allerdings verständlich ist.
Günstigste Reisezeit, weil dann die Natur so richtig erwacht, ist das Frühjahr, allerdings sollte dann ein dicker Halbtrockener ins Reisegepäck gehören.
Menorca ist ideal für Leute, die nicht nur Tauchen möchten und vielleicht mit einem nichttauchenden Anhang unterwegs sind ;-)

Kontakt zur Tauchbasis über:
www.7fathoms-scuba.com

 

Tauchen auf Menorca