zur « Themenübersicht Tauchen

Tauchen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 23.05.2007

Nun, ihr wisst, dass dies der Satirebereich ist ;-)
Über das Rauchen, Alkohol und Tauchen brauchen wir wahrlich nicht diskutieren. Dies hier soll als Argumentationshilfe den Genussmenschen unter uns Tauchern dienen, denen man dauernd mit Moralpredigten kommt ;-)

Das Gesetz von Henry brauche ich wohl bei einem ausgebildeten Taucher wohl nicht mehr ausführen.
Leider haben wir uns deshalb mit der leidigen Dekompression herum zu schlagen.

Für uns besonders Gefährlich und mit den meist langanhaltendsten Folgen für unsere Gesundheit bei einer DCS sind die mittleren und langsamen Gewebe.

Ziel sollte es deshalb sein, hier eine N2-Aufnahme zu verlangsamen, bzw. eine N2-Abgabe zu beschleunigen.

Wie können wir das erreichen?
Beim Rauchen verengen sich die Blutgefässe, insbesondere der Kapillaren. Sind diese verengt, kann das umliegende Gewebe weniger N2 aufnehmen.
Alkohol wirkt dem entgegen, die Gefässe erweitern sich, es findet eine verbesserte Entsättigung statt.

Daraus folgt logischerweise, vor dem Tauchen Rauchen, nach dem Tauchen Saufen.

Natürlich ist Rein-O2 zur Deko durchaus hilfreich, stellt aber einen bedeutenden Kostenfaktor dar.

Bedeutend günstiger ist da Sprit in irgend einer Form.
Als kostengünstige Alternative zum teuren Dekogas empfehle ich ein Deko-Liquid!
Abgefüllt in Flaschen, wie sie u.A. im Radsport Einsatz finden, kann diese Flüssigkeit auch UW eingenommen werden.

Rauchen hat gerade für Tauchanfänger einen unglaublichen Vorteil!
Die meisten Tauchunfälle bei Anfängern sind Lungenüberdehnungen durch panikartige Aufstiege mit Luftanhalten.
Durch das Rauchen sind die Lungen mit einem elastischen, bitumenartigen Überzug versehen. Durch diesen Überzug sind die Lungen deutlich widerstandsfähiger gegenüber Überdehnungen, die Gefahr eines Lungenbarotraumas wird dadurch deutlich minimiert.

Weitere Vorteile, gerade für Apnoe-Taucher:
Raucher haben ein größeres Lungenvolumen, haben mehr rote Blutkörperchen (Erythrozyten), da ein großer Teil durch Kohlenmonoxid gebunden ist.
Würde nun ein Raucher ein paar Tage nicht Rauchen (Kohlenmonoxid  würde frei gesetzt, mehr Erythrozyten ständen zur Verfügung), könnte dieser deutlich tiefer und länger Apnoe-Tauchen.
Zumindest hätte ein Gerätetaucher ein geringeres AMV.

 

Tauchen Rauchen Alkohol