zur « Themenübersicht Dit&Dat

Diverses - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 03.12.2008

Unsere Staatsverschuldung...
...real oder nicht real, gehört Deutschland den Banken?

Drauf gekommen bin ich, als irgend ein Rechter mein Gästebuch voll müllen wollte. Hoffentlich ist dem BND mein Besuch auf dessen Homepage nicht aufgefallen, ich brauche meinen Computer ja noch ;-)
Egal, jedenfalls stieß ich dann dort auf einen Artikel über die Deutsche Finanzagentur GmbH und dass uns unsere Regierung nur abzocken, verarschen und bescheißen wolle, dass Deutschland eh Pleite sei un wat weiß ich noch...
Seine Einlassungen über die Staatsverschuldung und die Deutsche Finanzagentur GmbH sah ich zuerst als Satire an. Er brachte sogar einen Link zur Deutsche Finanzagentur GmbH an. Klar besuchte ich auch diese Seite, klasse, dachte ich, toll gemacht. Ich hatte den Hintergedanken, dass die Seite ein Fake wäre.
Ich bemühe die Denic um zu erfahren, wer denn nun Seitenbetreiber ist, schaue ins Handelsregister, ne, nix Fake, die deutsche-finanzagentur.de/  gibt es wirklich.
Keine Satire, nein, ernste Wirklichkeit...
Zuerst dachte ich, is ja ein Hammer, aber bei zunehmenden Einsatz meines Hirn erkannte ich den genialen Zug unserer Bundesregierung...
...und dass der rechte Hirni das System und unser Recht nicht erkannt hat, welches zum Schutze und Wohle unserer Repuplik dient.
Um dies zu verstehen, muss man das auseinanderdröseln:

Staatsverschuldung

Wie jeder weiß, nimmt die sog. Staatsverschuldung ungeahnte Ausmaße an. Ihr habt keine Vorstellung von einer Million?
Wäre z.B. ein 2 Euro-Stück in Hamburg 1 Million Grad heiß, würden die Menschen in München tot umfallen.
Da wird mit Milliarden oder Billionen um sich geschmissen. Die Gegenwärtige Staatsverschuldung liegt bei ca. 1,6 Billionen Euro. Alleine die Zinslasten bewegen sich bei ca. 67 Milliarden Euro.
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Nehmen wir mal an, Ihr würdet eine Million (1.000.000) Euro gewinnen, dann könntet Ihr euch 30 Jahre lang jeden Monat ca. 2.777,- Euro (ohne Zinsen) gönnen. Kann man doch von leben, oder?
Eine Milliarde ist tausend mal so viel, dass wären ca. 2.777.777 Euro/Monat oder ca. 3.858 Euro/Stunde! Immer bezogen auf 30 Jahre, Zinsen unberücksichtigt!
Die Staatsverschuldung beläuft sich aber nicht auf einer Milliarde, sondern ca. 1,6 Billionen. 1 Billion sind 1.000 Milliarden, jetzt streikt mein Taschenrechner und meine Vorstellungskraft...
... nicht auszudenken, was die Bürgschaften in nahezu gleicher Höhe für die kaputten Banken ausmachen dürften.
Der Haushalt unserer glorreichen Bundesrepuplik beläuft sich auf ca. ca. 283 Milliarden. Die Staatsverschuldung beläuft sich in etwa auf den Faktor 6! Also ich wäre da mehr als pleite und könnte das nie abtragen.
Die astronomischen Bürgschaften für die unfähigen Banken nicht eingerechnet...
Ob dieser Summen stellt sich die Frage...

Wem gehört Deutschland?

Woher bekommt die Bundesrepuplik ihr Geld? Durch die Ausgabe von Staatsanleihen u.s.w., aber in erster Linie natürlich von den Banken. Durch die Zinsen verdienen die sich daran wohl dumm und dämlich.
Deutschland gehört IMHO also auf den ersten Blick den Banken...
Der geniale Schachzug unserer Bundesregierung:
Kreidet das rechte Hirni die Schaffung der Deutsche Finanzagentur GmbH an und dass unsere Bundesrepuplik ja pleite wäre, fehlt es ihm an das nötige Rechtsverständis. Er hat die Genialität nicht erkannt! Er verbindet einfach Deutsche Finanzagentur GmbH und Bundesrepuplik!
Das ist falsch!
Was ist eine GmbH? Richtig, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Bei Gründung einer GmbH ist ein Stammkapital von ca. 25.000 Euro geldlich oder als Warenwert aufzuweisen. Das Stammkapital kann auch erhöht werden, bis zu dem der oder die Gesellschaffter zu haften haben. Eine GmbH ist bilanzpflichtig, bei negativem Eigenkapital müssen der oder die Gesellschaffter zuschießen, oder die GmbH fährt gegen die Wand.
Erkennt Ihr im Ansatz die Lösung für unsere Bundesrepuplik, vertreten durch unsere Bundesregierung, sprich Finanzministerium?
Wie unter Staatsverschuldung zu lesen, dachten sich unsere Volksvertreter offensichtlich (die Bankenkrise gab es damals noch nicht), dass sie diesen Schuldenberg nie abtragen werden können. Natürlich sind sie bemüht ihre Schulden abzutragen, eine Pleite der Banken dient auch nicht dem Volkswohle. Aber wenn es hart auf hart kommt, so mein vermuteter Hintergedanke, wollte sich unsere Bundesregierung wohl eine Hintertür offen lassen.
So gründete dann am 19. September 2000 die Bundesrepublik Deutschland  die Deutsche Finanzagentur GmbH.
Gegenstand des Unternehmens (Zitat aus dem HRB):

Die Erbringung von Dienstleistungen für das Bundesministerium der Finanzen bei der Haushalts- und Kassenfinanzierung der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Sondervermögen auf den Finanzmärkten. Hierzu zählen insbesondere Dienstleistungen bei der Emission von Bundeswertpapieren, der Kreditaufnahme mittels Schuldscheindarlehen, dem Abschluss von Swap-Geschäften sowie den Geldmarktgeschäften (Aufnahme und Anlagen) zum Ausgleich des Kontos der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Bundesbank. Zum Gegenstand der Gesellschaft gehören auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Marktanalyse und der Vorbereitung von Entscheidungsalternativen zur Durchführung der in Absatz (1) und Absatz (2) genannten Geschäfte.
Gesellschaffter: Bundesrepublik vertreten durch das Ministerium der Finanzen.

Fazit:

Klar könnte man meinen, die Deutsche Finanzagentur GmbH und die Bundesrepuplik seien eigentlich pleite, zumindest so lange nicht unsere Bundesregierung zuschießt.
Da die Staatsverschuldung aber über die  Deutsche Finanzagentur GmbH abgewickelt wird, kann die Bundesrepublick gar nicht pleite gehen, sonder nur die Deutsche Finanzagentur GmbH!
Aus diesem Grunde kann die Bundesrepuplik auch nicht den Banken gehören, sie haben doch lediglich Ansprüche gegenüber der Deutsche Finanzagentur GmbH.
Mit diesem Modell können natürlich auch leichtfertig (IMHO unbezahlbare) Bürgschaften für die kaputten Banken übernommen werden.
Wenn gar nichts mehr geht, kann unsere Bundesregierung die Deutsche Finanzagentur GmbH einfach gegen die Wand laufen lassen und wäre alle Schulden auf einem Schlag los.
Unsere Bundesregierung kann eigentlich machen was sie will, sie haftet aber nur bis zu läppischen ich glaube z.Zt. 50.000 Euronen.
So betrachtet erscheinen für mich weitere Schuldenaufnahmen und die Bürgschaften für Industrie und Banken in neuem Licht ;-)

Ist doch wirklich genial, oder? Da sage noch mal jemand, unsere Volksvertreter könnten nicht denken!

Links:

Deutsche Finanzagentur:
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Finanzagentur
Wen gehört Deutschland:
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2002/erste5196.html
Handelsregister:
http://www.faz.net/IN/INtemplates/faznet/
Impressum Deutsche Finanzagentur:
http://www.deutsche-finanzagentur.de/
Denic:
http://www.denic.de

 

Staatsverschuldung