zur « Themenübersicht Tauchen

Tauchen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 28.06.2007

Nun, ich gehöre zu der Sorte Taucher, die als Nichtschwimmer das Tauchen erlernt haben. Ich bewegte mich unter Wasser wie eine bleiernde Ente ;-)
Erst meine beste Ehefrau von allen, eine begnadete Schwimmerin und frühere Leistungsschwimmerin hat mir ein wenig Technik beigebracht.
Instinktiv, auch weil es alle so machen, paddelte ich so dahin. Damals bewunderte ich unseren Tauchlehrer, der nur mal kurz einen Schlag mit dem Frog-Kick machte und ich mindestens fünf Schläge machen musste, um bei ihm bleiben zu können.
Selbst als ich die herkömmliche Flossentechnik recht gut erlernt hatte, kostete es mich doch ziemlich Kraft und ab und zu war mal ein Wadenkrampf drin. Meine Muskeln sind für diese Bewegungen einfach nicht ausgelegt ;-)

So erinnerte ich mich wieder an unseren früheren Tauchlehrer und nicht nur an diesen. Überall dort, wo erfahrene Taucher unterwegs waren, paddelten sie nicht mehr, sondern wendeten den Frog-Kick an. Erst recht Höhlen und Wracktaucher, keiner dieser käme auf die Idee, auf herkömmliche Weise zu paddeln, sie würden sich im nu die Sicht vernebeln!

Also machte ich mir Gedanken, was denn die Unterschiede seien, was denn der Vorteil dieses Frog-Kicks ist.

Herkömmlicher Flossenschlag:
So tauchen meines Eindruckes nach ca. 95% aller Taucher. Auch die Tauchindustrie stellt sich darauf mit Optimierungen ihrer Flossen für diesen Flossenschlag ein. Der letzte Auswuchs sind die sog. Splitfins für den untrainierten Zivilisations-Durchschnittsmenschen.
Nur, die Physik lässt sich nicht überlisten! Was passiert hier?
Die Effektivität des Vortriebes hängt von der Form des Flossenblattes, des Verhältnisses Kraft - Elastizität ab.
Selbst unter der Vorgabe der optimalsten Flosse und Technik ist es immer so, dass ein Teil der Wassermassen nach oben und unten abgeleitet wird!
Eine Flosse funktioniert nach dem Prinzip des Rückstoßes. Wird Wasser nach oben und unten abgeleitet, fehlt dieser Rückstoß für den Vortrieb, bzw. ist nur zu einem Teil vorhanden.
Ein Fisch kann bedingt durch seine aquadynamische Form damit leben, ein Taucher aber nicht!
Dazu kommt noch ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt dazu:
Ein mullfreies Tauchen ist auf Grund dessen mit dieser Flossentechnik nicht möglich!
Der Schwall wirkt teilweise bis zu 3m nach unten!
Dies ist sehr schön in unseren Tauchseen, Höhlen oder Wracks zu beobachten... :-(

Frog-Kick:
Dadurch, dass bei dieser Technik durch Verdrehen der Beine die Flossenblätter zueinander gewandt werden, werden die Wassermassen in der Mitte komprimiert und nach hinten abgeleitet. Die gesamte Wassermenge dient dem Rückstoß und wird optimal ausgenutzt und dies auch bei den billigsten Flossen!
Von daher ist der Kraftaufwand bei gleichem Vortrieb deutlich geringer. Dadurch, dass das Wasser ausschließlich nach hinten geführt wird, wird selbst bei höheren Geschwindigkeiten nicht gemullt!
Dazu kommt die Kraft aus den kräftigen Oberschenkelmuskeln, während beim herkömmlichen Flossenschlag auch die oft schlaffen Waden beansprucht werden ;-)
Wenn ich meine Beine leicht zu einem Frog-Kick zusammen führe, macht ein Taucher mit einer guten konventionellen Flosse gut zwei Schläge mit jedem Bein, Nutzer einer Split-Fin zappelt mit gut 5 Schlägen...
Während ich mich bei mäßiger Strömung mit einem kleinen Schlag aus der Fußspitze heraus begnüge, ist unter herkömmlicher Technik Paddeln angesagt...

Der Frog-Kick bietet nur Vorteile! Optimale Kraftausnutzung bei minimaler Gefahr eines Mullens!
Klar, die Technik ist gewöhnungsbedürftig und kann man gerade einem Tauchanfänger in der Ausbildung nicht zumuten.
Traurig finde ich, dass diese hervorragende Technik in weiter führenden Kursen weder von Tauch-Orgs, noch von Tauchscheinverkaufs-Firmen gelehrt wird und nur von den Alten zu den Jungen von Mund zu Mund weiter gegeben wird!

Ein Beispiel aus der Natur:
Robben, Seehunde usw. verwenden mit ihren Stummelflossen eine Abart des Frog-Kick, stellen ihre Flossen gegeneinander, um das sich zwischen den Flossen befindliche Wasser nach hinten zu drücken. Man betrachte mal die Geschwindigkeiten und Effektivität der Fortbewegung dieser Tiere unter Wasser!
Scheinbar bewegen sie sich nicht und schießen durch das Wasser...

 

 

Richtige Flossentechnik 69 Frog69Kick