zur « Themenübersicht Tauchen

Tauchen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 22.01.2007

Könnt Ihr euch das vorstellen, dass ein Taucherarzt, nur so zum ausprobieren, mit Absicht und Vorsatz eine DCS, hier Taucherflöhe nach einer Druckkammerfahrt provoziert, bzw. erzeugt?
Nein? Ich eigentlich auch nicht! Eigentlich passt dies nicht unter Satire, aber das ist für mich wieder so hammerhart, dass es zumindest eine Realsatire ist!
Mit Behauptungen muss man ja vorsichtig sein, darum werde ich mich hüten, dies zu behaupten, ich war ja nicht dabei ;-)
Nach Würdigung aller Gesamtumstände glaube ich aber, dass sich die provozierte DCS, hier Taucherflöhe, so zugetragen hat und auch weiter durchgeführt wird!
Wenn der Sachverhalt unwahr ist, hätte das der Eigentümer der Druckkammer oder der verantwortliche Arzt mit Leichtigkeit klar stellen können! Aber nichts dergleichen geschah.
Ich schildere den Vorgang einfach mal in chronologischer Reihenfolge. Der geneigte Leser mag dann selber entscheiden, ob er sich meines Glaubens anschließt, oder nicht.
Natürlich sind mir Namen und Druckkkammer bekannt, sollten sich auf Grund meines Einlasses,  Strafverfolgungsbehörden, Ärztekammer oder so interessieren.
Dieser Taucherarzt würde mit seinen Experimenten einer provozierter DCS mit Taucherflöhen die Gesundheit von Menschen aufs Spiel setzen.

Der Vorgang 16.01.2007:
Da stellt ein relativer Neuling des Tauchens in der Newsgroup de.rec.sport.tauchen folgende Frage:
> ein Bekannter von mir hat gerade eine Dekokammerfahrt gemacht, bei der
> so "getaucht" wurde das nach der Fahrt etwa für 15 Minuten DCS1
> entsteht. Tatsächlich sind auch Taucherflöhe eingetreten.
Eigentlich ging es ihm nur um das Tauchgangsprofil (welches er auch schilderte), da die Computer nicht gemoppert hatten:
> Wer kann mir erklären wo das Problem bzw. der Haken bei diesem Profil ist. 
Den eigentlichen Knackpunkt, dass hier mit Absicht eine DCS, sprich Taucherflöhe provoziert worden ist, erkannte er gar nicht. Man solle es doch jedem selber überlassen, ob er ein Risiko eingehen wolle. Und wenn, dann ist eine Druckkammer doch ideal. Nein, er kapierte es nicht.
Egal, ich hielt den Poster für einen Troll, denn so etwas konnte es doch nicht geben, dass ein Arzt mit Absicht eine DCS hervorruft. Ich besuchte dann die Website des Betreibers und dort finde ich einen Artikel des vermutlich durchführenden Taucherarztes. Dort stand dann u.A.:

Die Druckkammer ist nunmehr in der Lage, die veränderten Umgebungsbedingungen Druck und Atemluft zu simulieren.
... und wie empfinde ich die Taucherflöhe.


Ups...
Ist da doch was dran? Ich schickte dem Eigentümer der Druckkammer eine Mail. Hier erhielt ich dann als Antwort, dass sie nicht die Betreiber wären, sondern die Druckkammer verpachtet hätten. Ich möge mich doch mit dem Betreiber auseinander setzen. Man erklärte mir, dass man auch einen Link zur NG an den verantwortlichen Arzt  zwecks Stellungnahme übermittelt hätte.
Natürlich habe auch ich dem Arzt eine Mail geschickt. Ich war wirklich freundlich, bis dato konnte ich den Sachverhalt ja auch noch nicht glauben.
Ich hätte jetzt erwartet, nein, ich provoziere keine DCS oder Taucherflöhe, das ist nicht wahr. Wenn ja, zumindest eine Erklärung an mich oder in die NG.
Nichts, keine Antwort, keine Erklärung, nichts...
In einer zugesandten Mail  stand  folgender Satz:

Der Doc ist Gtüm-Untersuchungstelle, BG-Arzt für G
31-Untersuchungen, Facharzt für Tauch- und Überdruckmedizin und wie die
Jungx so sind, eher abgebrüht und schmerzfrei
.

21.01.2007
Der Ursprungsposter hat alle seine Einträge bei de.rec.sport.tauchen gelöscht. Warum, in einer persönlichen Mail sprach er von Druck.
Wieso übt man hier Druck aus?
Gott sei Dank bleiben aber die anderen Beiträge dank Tante Google erhalten und der Sachverhalt bleibt erkennbar.
Thread in de.rec.sport.tauchen, Thema Tauchprofil einer Dekokammerfahrt zur Diskussion

Nun mag sich manch ein Zeitgenosse fragen, was daran so schlimm ist, wenn unter Aufsicht eines Taucherarztes eine DCS simuliert, bzw. Taucherflöhe hervorgerufen werden und die Taucher damit einverstanden sind.

Als erstes rate ich mal im Interesse der eigenen Gesundheit, sich ausgiebig mit Tauchmedizin, DCS und Dekompression zu beschäftigen.
Wer die Unglaublich- und Verwerflichkeit des Taucherarztes mit seinen, wenn es denn so stimmt, provozierten DCS mit  Taucherflöhen nicht erkennt, den dürfte man IMHO alleine gar nicht ins Wasser lassen.
Aber das würde hier den Artikel sprengen. Ein netter lehrreicher Link zur Dekompression: www.peter-rachow.de

Nur so in Kurzform:
Eine DCS ist nicht zu steuern!
Das Auftreten von Symptomen reicht von nichts bis Rollstuhl. Das alles ist ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten.
Der Mensch ist ein komplexes System, welches sich nicht berechnen lässt.
Darum spricht man ja auch nur von Deko-Modellen. Tja, ein Modell bleibt halt nur ein Modell, da hier auch nur minimale Faktoren einfließen. Auch das modernste Tauchtamagotschi ist nicht in der Lage, alle Faktoren zu erfassen, geschweige alle Tauchprofile bei den Minimaldaten richtig auszuwerten! Zudem beruhen alle Deko-Berechnungen lediglich auf Erfahrungen, um die Wahrscheinlichkeit einer DCS zu minimieren. Auszuschließen ist sie trotzdem nie!
Der beste Tauchcomputer liegt zwischen den Ohren!
Bekommt der Eine nur Taucherflöhe, können bei einem Anderen Embolien oder sonst was entstehen.
Wenn es erst mal zu einer DCS gekommen ist, hört das Krankheitsbild nicht einfach auf. Symptome können abklingen, dies bedeutet aber nicht, dass keine Schädigungen mehr vorliegen. Weiter kann eine ein mal erfahrene DCS eine weitere DCS begünstigen. Taucherflöhe sind ein Erscheinungsbild, aber oberflächlich betrachtet ist nicht erkennbar, welche weiteren Schädigungen vorliegen.
Selbst bei den sog. Nullzeittauchgängen kommt es oft genug auch zu schweren Fällen einer DCS.
Wenn denn wie hier beschrieben bei 90% der Fälle eine DCS, sprich Taucherflöhe auftritt, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichtkeit, dass es zu noch größeren Krankheitsbildern kommt?

Die Freiwilligkeit der Körperverletzung:
Hier wird zumindest für mich laut Website ein Gefühl von Sicherheit erweckt und in meinen Augen sogar mit Körperverletzung geworben.
Darum bezweifle ich, dass die Probanden, vielleicht Tauchanfänger, überhaupt wissen, welches Risiko sie eingehen.
Jeder kann sich selber Verletzen, ist sein Ding, aber hier wird eine unkontrollierte Körperverletzung durch einen Arzt durchgeführt!
Ein Arzt ist zum Heilen da, nicht um zu verletzen.
Selbst wenn die Taucher in voller Kenntnis ihres Risikos das erlauben, so ist das IMHO in DE nicht erlaubt. Und das ist auch gut so!

 

Provozierte DCS in Druckkammer