zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 13.02.2013

Eine Woche Motorrad auf Teneriffa mit der besten Ehefrau von allen mit Motorrädern von teneriffa-on bike

Dem Winter entfliehen, den Frühling genießen, wo ist das im Januar möglich?
Auf Teneriffa herrscht ein durchwegs gemäßigtes Klima vor, also ideal zum Motorradfahren.

 

Motorradverleih teneriffa-on bike

Gebucht hatten wir unsere Motorräder bei dem Motorradverleih teneriffa-on-bike, einem Unternehmen mit Sitz in Deutschland.
Auch ein Grund, warum wir bei teneriffa-on-bike gebucht hatten, war, dass Willi nur BMW im Verleih hat, wir sind halt BMW-Fans :-)
Die Motorräder sind neuwertig, vollkaskoversichert und die Preise sind der Leistung völlig angemessen.
Willi, das ist Chefe, ein freundlicher, hilfsbereiter und umgänglicher Zeitgenosse. Völlig überrascht waren wir, dass uns Willi bei der Übergabe eine Strassenkarte mit Touren überreichte und uns ausgiebig wertvolle Tipps zum Futtern und zu den Touren überhaupt gab.
Ein weiterer ungewöhnlicher Service war, dass wir die Motorräder schon am Vortag Abends übernehmen konnten, Willi hat uns dazu am Hotel abgeholt und zu der Motorradstation im Hotel "Jacaranda" gebracht. Klasse, sag ich nur, Willi, wir kommen wieder!
Eigentlich fahren wir je eine 1200 GS, wir entschieden uns aber zu einer F 650 GS und F 800 GS. Die Motorisierung gerade der kleinen F 650 GS ist für die Straßen auf Teneriffa völlig ausreichend und auf den kurvenreichen Straßen insbesondere den Nebenstraßen machten die "Kleinen" so richtig Spaß.
Gerade die F 650 GS ist solch eine "Kurvensau", den Spaß hätte ich mit einer 1200 GS garantiert nicht gehabt.

Hotel Isabel Family

Gerade jetzt im Januar ist noch nicht so viel los und die Übernachtungs-/ Hotelpreise sind recht günstig zu nennen.
Gebucht hatten wir ein Apartement im Hotel "Isabel Family", kein Luxus, aber preisgünstig, sauber und ansprechend mit hilfsbereitem Personal. Die Apartements sind mehrstöckig, aber wie eine Art Dorf mit Gassen errichtet.
Wie das Wort "Family" im Namen schon verspricht, sehr viele (Klein-)Kinder...
In dieser Zeit ging es, es war relativ ruhig, wir waren ja auch eh den ganzen Tag unterwegs, aber in der Saison möchte ich dort nicht wohnen wollen. Ich verstehe gar nicht, wie man im "Isabel Family" ein Hotelzimmer buchen kann.
Die Apartements sind sehr großzügig bemessen und man genießt trotzdem den vollen Service eines Hotels!

Teneriffas Straßen

Eben wie ein Salzsee und griffig wie eine Feile, so kann man am Besten die meisten Straßen auf Teneriffa beschreiben. Klar, einige Nebenstraßen können sich als recht holprig erweisen, man wird aber durch eine grandiose Landschaft entschädigt.

Must to see...
...aus der Sicht des Motorradfahrers natürlich

El Teide

El TeideSpaniens höchster Berg mit > 3.700m. Die Straße führt in gemittelt 2.200 m über ein Plateau über unterschiedliche Vulkanlandschaften mit interessantem Bewuchs.

Erinnert teils an Lanzarote, teils an Arizona.

Auffahrt von La Camella über Arona, San Miguel oder Granadilla aus. Supergeile Kurvenstrecken auf hervorragenden Straßen, man sollte alle drei mal befahren haben.

 

 

Masca

MascaSchlängelstraße von Santiago del Teide aus nach Buenavista.
Eine faszinierende grüne Berglandschaft wie aus dem Bilderbuch.  
Willi meinte zwar, er hat wohl Angst um seine Mopeds, dass man sie nicht von Buenavista aus befahren soll. Haben wir aber an einem Spätnachmittag trotzdem gemacht, das rötliche Licht der späten Sonne zauberte hier eine besondere Atmosphäre.

Aber vorsicht!! Die Kurven sind von hier aus nicht so gut einsehbar, hier sollte man besondere Vorsicht walten lassen!

 

 

Agnaga-Gebirge im Norden

Anaga GebirgeTraumhafte Berglandschaft in Grün auf kleinen Straßen. Wir waren auch hier glatt zwei mal dort, jeweils in unterschiedlichen Richtungen. Die Auffahrt von San Andres aus ist Kurvenhatz pur auf breiter glatter Straße. Runter macht es langsamer mehr Spaß, hier sollte man die grandiose Aussicht genießen.
Man sollte sich auch einen Abstecher nach Chamorga gönnen. Eine Sackgasse zwar, aber die kleine, manchmal holprige Straße führt durch eine gewaltige grün bewaldete Bergwelt. Einfach unglaublich sieht es aus, wenn die Wolken vom Meer über den Grat kommen und sich dann auflösend die andere Seite wieder talwärts bewegen.
Ach ja, in San Andres an der Ecke von der TF 12 (Auffahrt) und TF 11 gibt es den wohl besten Kaffee der Insel!
Tipp: Anreise über den Teide oder weiter unterhalb über die TF 28. Zurück dann von Santa Cruz aus die 70 km über die Autobahn. Den Weg hin und zurück über Landstraße ist an einem Tag kaum zu schaffen.

 

TF 52 von Guimar aus

GuimarAuch eine Auffahrt zum El Teide, die Rennstrecke der Einheimischen, die sich am Wochenende in der Aplauskurve treffen.
Breit, glatt und schnell ist die Straße, ein Knaller, ich gestehe, hier hatte ich meine bewußten 5 Minuten
Auch diese Strecke befuhren wir zwei mal, einmal gucken, einmal Kurvenhatzen...
Die Straße ist ist traumhaft schön, überall Stellen mit grandioser Aussicht, später führt die Straße durch viel Wald.

 

Valle de la Orotava und Teile des Corona Forestal am Fuße des nördlichen Teide

Wer vom Teide kommend nördlich über die TF 21 nach Buenavista möchte, sollte schauen, dass er in Chasna den Abzweig nach Cruz Santa (TF 326) erwischt, über Realejos Alto, Icod de Alto, La Guancha (TF 344) nach Icod de los Vinos.
Die Hauptstraße unten führt durch völlig zersiedeltes Gebiet, macht keinen Spaß. Diese kleinen Straßen sind zwar ein wenig holprig, man wird aber mit absolut geilen Aussichten und hübschen Dörfern entlohnt. Auch wer die Bedeutung des Wortes "Gefälle" erfahren möchte...

Von Icod de los Vinos dann auf die TF 82 nach Tanque. Dem Schild Mirador de Lomo Molino oder Los Silos folgen. Von hier aus führt die wohl geilste Serpentinenstrecke mit unglaublicher Aussicht zum Meer herunter!! Diese Straße sollte aber wirklich nur von einer Strecke aus, nämlich von oben aus befahren werden! Erstens hat man nur von hier aus diese Aussicht und kann die unglaubliche Straßenführung erkennen und zweitens ist es wegen der Übersichtlichkeit sicherer. Ist blöd, wenn einem hinter einer Kurve plötzlich ein LKW den Weg nimmt, den man vorher nicht sehen konnte...

La Gomera

Blick auf La GomeraGönnt euch mal einen Abstecher mit der Fähre nach La Gomera. Ist bezahlbar, es erwartet euch eine wilde Landschaft mit viel Grün und Kurven, Kurven und noch mehr Kurven auf glattem Asphalt. La Gomera wäre auch glatt ein eigener Bericht wert, obwohl die Insel ja nicht so groß ist. Dieser Tag war einfach der Hammer auf 200 km.

Ich könnte noch endlos weiter schreiben, aber ich möchte hier keinen Roman verfassen ;-)
Leute, fahrt einfach mal hin, besucht teneriffa-on-bike und verbringt ein paar erlebnisreiche Tage!
Willi hat zwar ob der km geheult, aber die gefahrenen 1.500 km in 6 Tagen waren einfach der Hit!
Wir waren jedenfalls nicht das letzte Mal auf Teneriffa und bei Willi...

 

Motorrad auf Teneriffa