zur « Themenübersicht Blog

Blog - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 24.03.2010

Die Meldungen überschlagen sich über weitere Fälle von Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in kirchlichen Einrichtungen.

Über die ersten Melungen war ich zwar schockiert, aber letztendlich war mir schon immer klar, dass Missbrauch auch, oder gerade vor kirchlichen Einrichtungen nicht halt macht. Wieso auch, das sind auch nur Menschen...
Dazu noch eine bestimmte Sorte Menschen...
Die, die sich mit der Institution Kirche, insbesondere Katholiken, identifizierten und ich bisher kennen lernen "durfte" hatten in Bezug auf Sexualität alle einen an der Klatsche. Für mich ist das kein Wunder, wenn einem diesbezüglich hohe Hürden und Regeln auferlegt werden.
Der Körper verlangt IMHO aber sein "Recht", vielleicht liegt es daran, dass gerade in kirchlichen Einrichtungen die Fallzahl scheinbar so hoch ist.

Warum melden sich die Missbrauchsopfer erst jetzt?

Ich gehöre selber dieser Generation der "Älteren" an. Zumindest an unserer Schule war es "normal", dass Lehrer Schüler verprügelten. Die "Watsche", der "Pferdekuss" oder der Schlag mit einem Lineal auf die Handfläche bei Falschbeantwortung einer Frage, normal...
Das ging so weit, dass einmal ein Mädchen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Und nur, weil sie einen Tornister nach einen anderen Schüler geworfen hatte.
Mal ein blaues Auge vom Lehrer gehauen? Nix passierte da...
Erst viel später hatten wir begriffen, warum die Jungs immer ne Stunde eher nach Hause durften, wenn sie mit kurzen Hosen zur Schule kamen. Oder der "versehentliche" Griff zwischen den Beinen bei der Hilfstellung beim Sport.
Als ich diese Zustände zu Hause erzählte, kam als Antwort:"Das sind halt die Watschen, die ihr von uns nicht bekommen habt, habt ihr garantiert verdient..."
Als es dann mal ganz heftig wurde, bekam ich von meiner Mutter sogar eine gescheuert, ich solle nicht solche Lügen über Lehrer verbreiten. Dann gibt man auf...

Ich wurde "nur" verprügelt und die Tätschelei an meinen Beinen hatte ich damals nicht wahr genommen, bzw. richtig interpretiert. Aber ich kann mir gut vorstellen, wie einem zumute ist, wird er oder sie wirklich missbraucht!
Abgesehen von der Scham und Verdrängung wäre man damals gegen eine Wand von Ignoranz angerannt. Das hätte einem doch niemand geglaubt, an wen hätte man sich wenden sollen?

Ich denke, die Zeit musste erst reif für ein "Outen" werden und dass durch eine Meldung viele Andere dann auch den Mut dazu gefunden haben.

Der Umgang der Kirche mit Missbrauch

Jetzt winden sie sich wie die Regenwürmer...
Ich erinnere mich noch an die erste Meldung, da wurde meines Eindruckes nach abgewimmelt und verharmlost. Jetzt gibt es aber keine Leugnen mehr, zu viele Missbrauchsopfer melden sich zu Wort.
Trotzdem kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass selbst jetzt "Schadensminimierung" betrieben wird, nur das ans Licht dringt, was man eh nicht Leugnen kann.
Schaue ich mir die Sprecher an, sind sie offensichtlich unangenehm berührt, auf mich macht es aber den Eindruck, nicht wegen der Missbrauchsfälle an sich, sondern weil sie mit der Vertuscherei aufgefallen sind.
Ich wäre über Meldungen nicht überrascht, wenn selbst heutige hohe Kirchenfürsten so einigen Dreck am Stecken hätten. Glaubt man der Presse, wurde reichlich Vertuscht und wenn es nicht anders ging, ein "Schwarzmantel" halt versetzt.
Da hört man von kirchlichen Regularien, Richtlinien, Gremien und wat weiß ich, Blödsinn ist das alles, wenn ein Missbrauchsfall bekannt wird, gehört das an die Staatsanwaltschaft, das ist ein Offizialdelikt! Da hat die Kirche überhaupt nichts mehr zu Regeln!
Meiner Meinung nach wurde hier der Straftatbestand der "Verdeckung einer Straftat" erfüllt!

Da schreibt der Chef der Katholiken einen sog. "Hirtenbrief" und geht noch nicht mal auf die Missbrauchsopfer in Deutschland ein. Für mich sagt das alles über die Einstellung der Kirche und ihres sog. "Unfehlbaren" über die Missbrauchsfälle aus.

Ich verstehe es einfach nicht, werde es nie verstehen, wie können immer noch Millionen Menschen diesem Verein hinterherlaufen...
Ich frage mich, was für einen Gott die anbeten, wenn dessen Vertreter auf Erden solch ein Ungemach verbreiten dürfen und sowas zulässt? ^^

Egal, in einem halben Jahr ist das eh alles wieder vergessen...
 

Nachtrag 04/2010:
Was schrieb ich oben:"Ich würde mich nicht wundern..."
Mit dem Herrn Mixa ist es ja nun passiert, die in der Presse erwähnten Unregelmäßigkeiten bezüglich Gelder erwähne ich erst gar nicht^^
Das ist ja so was von peinlich, wie sich dieser Herr windet. Abstreiten, Leugnen, seine Sprüche sind in meinen Augen der reinste Hohn, Ohrfeigen und eine weitere Demütigung der Opfer. Was soll der Typ mal gesagt haben? Die Mißbrauchsfälle seien eine Folge der sexuellen Revolution...
Dann hat doch dieser Mixa-Typ scheinbar sogar noch ne Fan-Gemeinde in oberen Kreisen (Tageschau v. 22.04.10), deren Gelaber für mich wieder eine Demütigung der vermeintlichen Opfer darstellt.

Die Mißbrauchsfälle sind IMHO schon ein Skandal, der Umgang damit ein weiterer, die Krönung die Mixa-Geschichte.
Mir liegen Worte bezüglich dieser Katholiken auf der Zunge, die ich mir in unserem IMHO Religionsstaat Deutschland besser verkneife, wahrscheinlich hätte mich dann den Staatsanwalt am A...
...wäre ja auch wichtiger als der Missbrauch von Kindern in der Kirche^^

Hier mal ein interessanter Link, bevor das alles zu Kochen an fing:
www.alexander-langer.de/...beguenstigt-und-deckt-die-katholische-kirche-missbrauch.html

 

Missbrauch und Kirche