zur « Themenübersicht Tauchen

Tauchen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 04.05.2008

Wer kennt sie nicht, die Probleme:

- Wir möchten Tauchen und wissen nicht, wohin mit unserem Autoschlüssel, da diese modernen Dinger kein Wasser vertragen

- Wir erscheinen auf einer Basis und haben unser Brevet, Logbuch und/oder Gesundheitszeugnis vergessen

- Wir sehen eine Tauchnixe, ist sie noch zu haben, hätten wir vielleicht Chancen?

- Wir haben Probleme mit dem Tarieren

- Wir sind es Leid, dauernd das Logbuch zu führen

- Ihr habt mal wieder Geld oder Scheckkarte vergessen

- Und, und, und....

Auf die Idee kam ich, als ich mir mal wieder einen neuen Hund zugelegt hatte. Heutzutage wird jedem Rassehund ein Chip mit allen relevanten Daten implantiert.

In Zusammentarbeit mit der Firma Divers-microTEC habe ich einen neuen Mikro-Chip mit hoher Speicherkapazität entwickelt.
Kontakte zu Jacket-Herstellern, Basen, Shops, natürlich Orgs und Franchise-Ketten sind bereits hergestellt. Die Resonanz ist schier unglaublich!
Dies wird das System der Zukunft!

Der Chip
Quelle für Grafik und Hintergrund: science.orf.at/

Bild ChipAnders als den recht  "groben" bei Haustieren eingesetzten Chips geringer Speicherkapazität handelt es sich hier um einen Mikro-Chip in Nano-Technologie auf dem Nervenzellen zu einem zusammenhängenden "Nerven-Netzwerk" wachsen, sog. Mikroelektoden Arrays (MEA). Diese sind nicht nur in der Lage, Signale von dem Chip zu erhalten, sondern diese auch wieder zurück zu übertragen.

Sie leiten die räumlich-zeitliche Ausbreitung von Erregungsmustern in Nerven- und Herzmuskelgeweben elektrisch ab. Andererseits ist es möglich, Gewebe oder Zellen elektrisch zu stimulieren.
Auch Noninvasive neuroelectronic interfacing genannt.
Mit Hilfe eines Biosensors und der System-on-chip-Technologie werden hier ausserdem Körperflüssigkeiten auf wichtige Parameter wie Temperatur, Sauerstoffgehalt u.s.w. ermittelt.

So funktionierts:
Nach bestandenem Brevet wird der Chip mit den relevanten Daten schmerzlos unter die Haut injiziert.
Auf Tauchbasen werden dann Name, Anschrift, das Brevet, sowie die Bankververbindung ausgelesen.

Erweiterte Funktionen:

Tauchcomputer
Die Daten Eures luftintegrierten Funk-Tauchcomputers sowie des Buddies werden empfangen und bis zu 9999 Tauchgänge mit allen relevanten Daten geloggt.
Es entfällt das Führen eines Logbuches, über einen Empfänger an Eurem PC/ Schleppi könnt Ihr die Daten auslesen.
Im Falle eines Tauchunfalles können die Daten des Tauchprofils im Krankenhaus direkt ausgelesen werden.
Abgesehen von den Ärzten bekunden gerade Versicherungen hier reges Interesse!!

Bankverbindung
Diese ist ebenso auszulesen, Zahlungen können hier ohne Scheck- oder Kreditkarte vorgenommen werden.

Persönlichkeitsprofil
Ihr seid Single? Auf der Suche?
Es ist möglich, ein Persönlichkeitsprofil von Euch sowie Eures Wunschpartners aufzunehmen.
Kommt Ihr in die Nähe eines potentiellen Partners, findet ein Datenabgleich statt. Bei übereinstimmenden Profilen werden bestimmte Nerven angeregt, die ein leichtes Kribbeln bei Beiden hervor ruft, wobei auf Wunsch festgelegt werden kann, wo es dann Kribbelt ;-)
Unnütze Anbaggerei hat nun endlich ein Ende!!

Autoschlüssel
Heute hat fast nahezu jeder einen Autoschlüssel mit Funk-Fernbedienung. Dieser wird nun überflüssig!
Bei Eurem Autohändler könnt Ihr die Schlüsseldaten direkt in Eurem Chip übertragen. Sobald Ihr in die Nähe Eures Fahrzeuges kommt, öffnen sich die Türen.

Jacket-Interface
Trimm-Jackets kommen unter verschiedenen Markennamen immer mehr in Mode.
In Verbindung mit einem integrierten Empfänger an dem unter dem Markennamen Bionic Chip Controlled Trim, kurz BCCT-Jacket werden die Brevetdaten aus Eurem Chip ausgelesen und es können nur noch die Tiefen aufgesucht werden, die je nach Brevet oder Franchise-Unternehmen erlaubt sind. Ein Tauchen ohne gültiges Gesundheitszeugnis ist ebenso wenig möglich.
Ein versehentliches Abstürzen oder auch Durchschiessen sind nunmehr unmöglich!
Der Luftverbrauch wird im TC hoch gerechnet und unter Berücksichtigung von Reserven rechtzeitig der Aufstieg eingeleitet.
Deko-Tauchgänge, oder das, was im allgemeinen Sprachgebrauch darunter zu verstehen ist, sind nicht mehr möglich.
Bei Verlieren (Überschreiten des Maximalabstandes) eines Buddies wird automatisch der Aufstieg eingeleitet.

Medizinische Daten
Die Daten einer Tauchtauglichkeit werden auf den Chip übertragen. So ist immer die letzte Untersuchung nachweisbar. Bestimmte Risikofaktoren schliessen das Tauchen ja nicht gänzlich aus, so sind diese für die Tauchbasen unmittelbar erkennbar und, noch viel wichtiger, wirken sich auch auf das BCCT-Jacket aus.
Tiefen und (Aus-)Tauchzeiten werden evtl. angepasst.
Liegt keine gültige TU vor, ist es unmöglich, mit einem BCCT-Jacket zu Tauchen! Ferner ist es möglich, dass auf Grund temporärer gesundheitlicher Einschränkungen das Tauchen nicht angezeigt ist, auch hier findet ein Soll- Istabgleich statt. Erkennt das System, dass gesundheitliche Risiken wie Erkältung, Schwangerschaft u.s.w. vorliegen, ist kein Tauchen möglich.

Das BCCT-Jacket bricht bei Überschreitung der persönlichen Grenzwerte während eines Tauchganges diesen sofort ab und alarmiert evtl. über Funk die Rettungskette.

Endlich ist es bedenken- und gefahrlos möglich, was einige Franchise-Ketten auf ihre Fahne geschrieben haben:

Don`t think, dive and have fun!

Nachtrag:
Die Realität holt uns ein ;-)
Wie ich in einer internen Zeitschrift für Sicherheitsbeamte gelesen habe, werden in einigen Bundesstaaten der USA Polizisten mit einem Micro-Chip im Ohr versehen. Darin enthalten ist ein individueller Code. Befindet sich die Dienstwaffe außerhalb einer bestimmten Reichweite des Chips, kann sie nicht mehr ausgelöst werden. Hintergrund ist einfach, dass zu vielen Polizisten die Dienstwaffe entrissen worden ist und es zu Verletzungen gekommen ist. Auch ist einem Diebstahl der Waffe vorgebeugt, da sie in falschen Händen nutzlos ist.

 

Mikro Chip Implantat fuer Taucher