zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 15.10.2010

Der Reiseführer links bildete die Grundlage für unsere Wanderungen, Empfehlenswert!

Auf Madeira ist meine Wenigkeit durch einige TV-Berichte gekommen.
Ich war fasziniert von diesem Wilden und unsagbaren Grün.

Madeira ist ideal für die Woche zwischendurch für wanderlustige Leute, die sich an einer wilden und grünen Lanschaft erfreuen können.

Auch Taucher kommen hier auf ihre Kosten. Steilwände, Höhlen und das halbe Fischbestimmungsbuch, wenngleich nicht mit den Tropen vergleichbar. Ist halt der Atlantik und mit 18 - 24 Grad recht frisch.
Taucher, die auch die Insel erkunden möchten, sollten das gut planen. Zu bedenken ist, dass man flott auf > 700m Höhe kommt!!

Im Oktober 2010 wollte ich dann ein paar Urlaubstage sinnvoll unterbringen...

 

 

Madeira (vom portugiesischen Wort madeira = „Holz“) ist eine portugiesische Insel 951 km südwestlich von Lissabon und 737 km westlich der marokkanischen Küste im Atlantischen Ozean. Sie gehört mit der kleineren Insel Porto Santo und zwei unbewohnten kleineren Inselgruppen, den Ilhas Desertas und den Ilhas Selvagens, zur Inselgruppe Madeira, die die autonome Provinz Madeira bildet. Als Teil Portugals gehört Madeira zum Gebiet der Europäischen Union. Madeira hat ca. 235.000 Einwohner auf einer Fläche von 779 km². Davon entfallen 741 km² auf die Hauptinsel Madeira und 45 km² auf die kleinere Insel Porto Santo.
Quelle: Wikipedia, ausgiebige Infos mit Sehenswürdigkeiten zur Insel: de.wikipedia.org/wiki/Madeira

 




Da es ja schon alles im Netz gibt und ich das Rad nicht neu erfinden möchte, hier nur einige Eindrücke, Tipps und Anregungen:

Ob der artenreichen Flora war ich hin und weg, teilweise wurde ich an Jurassic Park erinnert. Stehe ich vor einem Baum, dauerte es ne zeitlang, bis ich erkannte, dass dies kein Baum war, sondern ein Farn und gut 10 m hoch!
Es fehlten nur noch die Dinos. Ok, die ganz Kleinen gibt es ;-)
Die sind ja so was von zahm, bleibt man ruhig auf einem Stein sitzen, wird man im nun von etlichen bekrabbelt (s. Video).

Mit 741 km² ist Madeira ja nicht all zu groß, theoretisch ist die Insel über die "Ringstraße" in gut 2 Stunden zu Umfahren. Ich habe das Gefühl, dass diese Straße fast nur durch Tunnel führt.
Ansonsten benötigt man viel Zeit, um von A nach B zu kommen. Kurven, Kurven und zur Abwechslung Kurven, garniert mit teils heftigen Steigungen bzw. Gefällen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bewegt sich hier eher um 30 km/h.

Gewandert wird zumeist oder oft entlang der Levadas, Bewässerungskanäle, die an den Gebirgshängen und durch Tunnel verlaufen. Ihr solltet also unbedingt eine Taschenlampe mitnehmen, solch ein Tunnel ist sonst kaum bis nicht begehbar.
Besorgt euch unbedingt einen Reiseführer in der die Touren beschrieben sind. Oft handelt es sich um "OneWay"-Wege, der Rücktransport ist zu organisieren oder es geht den gleichen Weg wieder zurück. Rundwege gibt es so gut wie gar nicht.
Bei allen Wanderungen solltet ihr Regenkleidung dabei haben, das Wetter kann in Minuten umschlagen. Die Levadas sind, da so gut wie keine Steigung, leicht zu Bewandern. Nur trittsicher und schwindelfrei solltet ihr sein, auch wenn die "Wege" zumeist gut gesichert sind.

Überlegt euch gut, wo ihr wohnen wollt...
Ihr liebt es wild und romantisch? Da empfehlen sich die Unterkünfte in den Bergen. Zu bedenken ist hier, dass ihr euch dann am A. der Welt befindet. Mal eben in ein Restaurant, ist nicht...
Im Frühjahr und Herbst kann es plötzlich richtig kalt werden oder das Hotel/Pension befindet sich plötzlich in einer dicken "Suppe", vom Regen mal abgesehen...
Wer es lieber wärmer hat, auch mal einen kleinen Bummel durch die Ortschaften machen möchte und ein Cafe/Restaurant aufsuchen möchte, der sollte besser ein Hotel an der Küste wählen.

Ein paar Bilder: Galerie

 

Madeira