zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 18.11.2009

Nach zwei Jahren sollte es mal wieder soweit sein:
Sulawesi und eine Tauchsafari in den Gewässern des Raja Ampat Archipels in Indonesien...

Teil 1: Nord Sulawesi - Sahaung/Bangka und Lembeh Street

Link zur Galerie: bilder_Indonesien.html
Unterwasserbilder und Landimpressionen...

Nützliche Links:
www.auswaertiges-amt.de/.../Indonesien/Sicherheitshinweise.html
Hier erhaltet Ihr alle wichtigen Infos aus einer Hand. Einreisebestimmungen, medizinische Tipps, Sicherheitslage und vieles mehr und das immer aktuell.

Wer nicht auf ein eigene Faust Reisen möchte, aber trotzdem individuell:
www.aquaventure-tauchreisen.de
Aquaventure ist als Reiseveranstalter ein unbedingter Tipp! Der GF Maik Solf schaut den Leuten scheinbar in den Kopf und kennt die Gegend nicht nur als Taucher wie seine Westentasche ;-)
Als Unternehmen eine positive Ausnahmeerscheinung!
 

 Videoclip: Ein Tauchtag bei den Blue Bay Divers mit Unterwasserbildern.

 

Get the Flash Player to see this player.

 

 Heiß und neugierig geworden waren wir durch Berichte in einigen Tauchpostillen über Raja Ampat. Die Bilder hatten uns entzückt und die Unberührtheit war eine Verlockung. Wir also den Maik von Aquaventure kontaktiert...
Geplant war dann Nord-Sulawesi mit Lembeh-Street, dann eine Tauchsafari in Raja Ampat und anschließend noch ein wenig das Land in Nord-Sulawesi erkunden.
Eine kleine Ernüchterung war dann der Preis für die gut 4 1/2 Wochen ;-)
Na gut, man lebt nur einmal :-)

Die Anfahrt zum Flughafen Frankfurt

Konnten wir bei letzten Mal noch eine günstige Übernachtung mit Flughafentransfer im Holliday Inn ergattern, sind die Zeiten wohl vorbei. Also sind wir mit unserem Wohnkasten los haben ihn bei Airparks Frankfurt (airparks.de/frankfurt-flughafen-parken.html) untergestellt.
Das Parken war recht günstig und ein Transfer zum Flughafen war komfortabel und pünktlich auch noch drin.

Die Fluggesellschaft

Darauf solltet ihr unbedingt achten: Die Wahl der richtigen Fluggesellschaft...
Ich war mal mit Garuda Indonesia unterwegs und glaube, damals ziemliches Glück gehabt zu haben. Ist schon so ein Ding, wenn beim Startvorgang alle Systeme nebst Triebwerke ausfallen...
Jedenfalls scheint Garuda Indonesia wohl auch auf der schwarzen Liste der EU, siehe http://ec.europa.eu/transport/air-ban/doc/list_de.pdf (Stand 07/2009) zu stehen.
Also wenn man sich dann schon Richtung Asien bewegt, dann eine richtige Fluggesellschaft ;-)
Für uns kam nur Singapore Airlines in Betracht. Wer z.B. schon mal mit der Lufthansa unterwegs war, lernt das dann zu Schätzen, was Komfort in der Touri-Klasse bedeuten kann. Beinfreiheit, gutes Essen und ein modernes individuelles Media-Center sorgen für Kurzweil.
Sogar wie früher Zahnbürste, Socken und das heiße Erfrischungstuch waren drin.

Ankunft Manado - Nord Sulawesi

Karte: Nord Sulawesi »

Ich kannte Manado von damals her nur als Drecksloch, keine asphaltierten Straßen, nur Müll und Dreck. Die Zeiten haben sich gewandelt! Straßen, von denen wir in DE nur träumen können, Manado hat sich heute zu einer richtigen Metropole entwickelt.

1. Etappe: Sahaung-Bangka Blue Bay Divers

Wo das ist, Infos, Tauchen und Bilder zum Resort:
Blue_Bay_Divers_-_Sulawesi_-_Indonesien.html

Blue Bay DiversLustig fand ich, hier Salmon wieder zu treffen, der früher bei den Froggies auf Bunaken gearbeitet hat. Den hat sich nun Anke gekrallt, kann ich verstehen :-)
Anm.: Mein Bericht über die Froggies habe ich nun gelöscht. Die Basis von Christiane soll sehr unfein übernommen worden sein. Tja, wenn die Angestellten schon fliehen :-)
Also bei Ankes Blu Bay Divers haben wir uns so richtig wohl gefühlt!
Wer hier als Taucher die endlosen Steilwände mit dicht bewachsenen Korallen sucht, vielleicht mal in den Keller möchte oder glaubt, hier große Fische wie Haie anzutreffen, ist hier falsch.
Die Tauchplätze sind hier eher sandig flach um 25m, Steilwände findet man hier kaum. Der Reiz der Tauchplätze besteht aus den toll bewachsenen Korallenblöcken, Miniwänden und einer Tierwelt, die man anderswo kaum antrifft.
Unterwasserfotografen, die das Fischbestimmungsbuch der kleinen Tiere ablichten wollen sind hier genau richtig! Und Anke macht das möglich, hier in Ruhe seinem Hobby zu fröhnen! Hier finden sich die Schätzchen der Unterwassertierwelt. Hier muss man noch nicht einmal in die Lembeh, Critter, Pegasus, Blauring/ Mimik-Oktopus finden sich auch hier.
Wer möchte, von hier aus kann man auch den Bunaken Nationalpark besuchen. Ich habe hier so meine Erinnerungen: Endlose Steilwände, bis in 60m Tiefe voll bewachsen und riesige Gorgonien. Die Zeit ist wohl auch vorbei, kein Wunder, gab es damals nur ein Resort und ein paar Homestays mit Füllmöglichkeit, ist Bunaken heute voll erschlossen mit allen Nebenwirkungen auch auf die Unterwasserwelt. Nationalpark klingt für mich heute eher wie ein Hohn bei dem Rummel.
Auch die schönste Zeit geht einmal zu Ende...
... bei Sturm und Regengüßen ging es dann per Boot in die Lembeh Street.

2. Etappe: Lembeh Street

Auch hier habe ich so meine Erinnerungen...
Als ein Schiff bei Bitung landete und Lebendfutter, sprich Hunde einsammelte. Eine einfache Stadt halt und die ganze Gegend ursprünglich. Heute ist Bitung eine Metropole mit großem Hafen, Industrieanlagen und riesig groß.
Dies hat auch so seine Folgen für die Unterwasserwelt, glaube ich. Ich glaube, der Fischreichtum war damals, als es nur eine Tauchbasis gab, reichhaltiger gewesen.
Nichtsdestotrotz ist die Lembeh immer noch ein Erlebnis! Hier finden sich auch Arten, die ansonsten im australischen Raum heimig sind. Australien ist nicht weit entfernt und so findet man hier eben australische und indopazifische Tierarten vor.
Wenn es auch an einigen Plätzen Korallen gibt, getaucht wird vornehmlich über schwarzem Vulkansand. Hier muss man dann die Augen offen halten, um die Tier-Schätzchen zu entdecken.
Also Buntefischegucker, Kellerkinder oder Rifftaucher sind hier falsch ;-)

Divers Lodge LembehUntergekommen waren wird dann in der Divers Lodge Lembeh. Wir wurden hier nicht glücklich, siehe meinen Bericht:
Divers_Lodge_Lembeh_-_Sulawesi_-_Indonesien.html
Rob hat sich hier auch geäußert, ich sehe das als Schadensbegrenzung ob eines nicht vorteilhaften Berichtes, seine Argumentation finde ich nicht wirklich stichhaltig.
Auch wenn man im Netz nur Tolles über die Divers Lodge Lembeh liest, wir fühlten uns dort einfach nicht wohl. Das war wie eine dunkle Aura...
Diese sensibilität mag natürlich auch daran liegen, dass wir vielleicht der falsche Schlag Mensch sind, wie dies jemand mal meinte...
Jedenfalls hatte ich manchmal kein Verständnis für den Umgang mit dem Personal, für mich hatte das was aus der Kolonialzeit. Mag ja sein, dass manche Kunden das so mögen, ich gehöre aber nicht zu dem Schlag...
Na egal, das Tauchen bei Rob ist jedenfalls spitze mit für Taucher unüblichen Gestaltungsfreiheiten.

Nach vier Tagen folgte dann der Transfer nach Manado zum Santika, wo wir uns Dank Linda noch eine nette Stadtrundfahrt durch Manado gönnen durften ;-)
Im Santika trafen wir uns mit unseren Mitreisenden für die Tauchsafari in Raja Ampat. Das Santika ist ein unbedingter Tipp, eigentlich viel zu schade für nur eine Nacht. Die Big Tree Bar ist ein Hit und das Personal war so was von herzlich und hilfsbereit. Da war jemand Abends noch extra nach Manado gefahren um Antibiotika zu besorgen, da meine U. von heftigsten Ohrenschmerzen geplagt war.
Da kann Rob sich mal ne Scheibe von abschneiden ;-)
Irgendwie hatten wir noch Lust auf ein Absackerbier im Bunglow, ich also raus und zur Big Tree Bar, um noch ein Bintang zu ergattern. Fast wäre ich dort abgesackt und hätte mich mit einer überaus symphatischen Bedienung festgeschäkert. Als glücklich verheirateter Ehemensch besann ich mich dann doch und nahm das Absacker-Bintang im Bungalow mit der besten Ehefrau von allen ein...
 

Zum 2. Teil des Berichts: Indonesien_09_-_Raja_Ampat_-_West_Papua_-_Nord_Sulawesi.html

 

Indonesien 09 69 Bangka und Lembeh Street