zur « Themenübersicht Wohnmobil

Wohnmobil - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 09.05.2015

Gerade während der Standzeit im Winter stellt sich die Frage, wie man die Luft im Wohnmobil richtig entfeuchtet, mit Salz, Granulat, Silicagel oder einem Entfeuchter.
Oder muss die Luft im Wohnmobil überhaupt entfeuchtet werden?

Wie entsteht Kondenswasser

Die Fähigkeit von Luft, Wasser aufzunehmen ist abhängig von der Temperatur. Je höher die Temperatur, desto mehr Wasser kann die Luft aufnehmen. Ist die Luft bei 25 Grad zu 90 % mit Wasser gesättigt und kühlt die Luft auf z.B. 10 Grad ab, kondensiert das Wasser, da die Luft das Wasser nicht mehr halten kann.

Maßnahmen gegen die Kondensation von Wasser im Wohnmobil

Die Luftfeuchtigkeit ist vom Prinzip her nicht das Problem, so lange das Wasser in der Luft nicht kondensiert. Wenn innerhalb und außerhalb des Wohnmobils die gleichen klimatischen Bedingungen herrschen, findet auch keine Kondensation statt!

Die Hauptmaßnahme gegen die Kondensation lautet deshalb LÜFTEN!

Kennt ihr ja, Ihr stell das Wohnmobil an einem warmen Tag im Herbst ab, Abends wird es kalt und es läuft dann nur so an den Scheiben herunter.
Deshalb ist ein Aufheizen zwischendurch, wie das einige Zeitgenossen machen, völlig falsch! Die warme Luft bindet mehr Wasser die sie sich von außen holt, was bei der Abkühlung nur wieder kondensiert!

Steht ein Wohnmobil in einer Halle oder überdacht, ist es völlig ausreichend, für eine gute Durchlüftung zu sorgen um die gleichen klimatischen Bedingungen zu erreichen! Einfach Luken und Fenster einen Spalt offen stehen lassen.

Selbst wenn es draußen steht, reicht das in der Regel aus. Selten wird der Innenraum durch Sonneneinstahlung aufgeheizt oder es tritt mal Nebel auf, dann später einfach noch mal richtig durchlüften. Die Hilfsmittel die es so gibt, lohnen sich nur dann, wenn das Wohnmobil nur draußen steht und es zu wechselnden klimatischen Bedingungen kommt und man keine Zeit hat, das Wohnmobil noch mal richtig durchzulüften oder man nicht gewillt ist, Luken und Fenster einen Spalt zu öffnen.

Hilfsmittel zur Entfeuchtung der Luft im Wohnmobil

Bei Discountern gibt es ein Granulat auf Basis von Calziumchlorid zu erwerben. Das Granulat verflüssigt sich bei Feuchtigkeitsaufnahme und tropft in eine Auffangwanne.
Die entstehende Suppe ist so ätzend, die kann man anschließend auch gut zur Unkrautvernichtung einsetzen :-)

Silicatgel nimmt auch die Feuchtigkeit auf, kann man anschließend im Backofen zur Wiederverwendung trocknen.

Einige Wohnmobilisten schwören auf Luftentfeuchter. Die machen für mich nur Sinn, wenn man nicht lüften kann. Allerdings sollte man die Luftentfeuchter nur einsetzen, wenn man das Wohnmobil auch dicht gemacht hat. Alle Luken und Fenster dicht, die Zwangsentlüftungen verstopfen und die Klappen der Heizung schließen. Je dichter desto besser.
Grund: Man entfeuchtet sonst nur die Umgebung mit :-)

 

Entfeuchter und Lueften im Wohnmobil