zur « Themenübersicht Blog

Blog - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 19.03.2011

Dieser Artikel ist als Warnung insbesondere an Model oder überhaupt Frauen und insbesondere junge Mädchen gerichtet.
Betroffen sind insbesondere junge Frauen und Mädchen die Bilder ins Internet auf Model-Plattformen, Fotocommunity, bei Facebook, VZ etc. eingestellt haben.

Eigentlich ist die Betrugsmasche schon alt und wird/ wurde auch gern bei sonstigen Verkäufen eingesetzt, aber die Betrugsmasche mit den Model-Verträgen kommt in letzter Zeit wieder gehäuft vor und scheinbar fallen auch genügend Mädchen und Frauen darauf herein.
Zwar ist mir das unverständlich, wie überhaupt eine Frau auf solch eine Anfrage reagieren kann, aber scheinbar ist die Eitelkeit mit dem Glauben, ein Top Fotomodell werden zu können doch ein Schwachpunkt und wird ausgenutzt.
Gerade junge Frauen oder Mädchen reagieren hier offensichtlich aus Naivität sensibel. Mies ist auch, dass manchmal renomierte Organisationen wie die UNICEF ins Spiel gebracht werden.

Ich meine, wenn ich solch eine Mail oder PN bei Facebook erhalte:

[…] Ich würde ihnen gerne mitteilen, dass wir gerne ihr Gesicht für es zu werden gedruckt Zwischen den Seiten von ein Buch Unterstützung Globalen Erwärmung.
Es ist nicht erforderlich für Sie, Qualitäten eines Super-Modells zu besitzen und es ist nicht erforderlich, dass sie ein professionelles Bild von sihc haben. Wir sind an einem Gesicht interessiert, dass eine gute Ausstrahlung wiederspiegelt. [...]

...sollte die doch gleich in den Papierkorb wandern. Kein seriöses Unternehmen würde sich einer solch miesen Orthographie bedienen.

Die Betrugsmasche mit den Model-Verträgen

Die miese Orthographie wird durch eine mitgelieferte englische Übersetzung kaschiert. In dem Anschreiben werden renomierte Organisationen vorgeschoben und versichert, dass keine Kosten entstehen.
Also warum nicht antworten...
Spätestens, wenn dann das Angebot im vierstelligen Bereich folgt und man, äh, Frau kein Risiko eingehen würde, wird alle Vorsicht vergessen.
Lässt Frau sich drauf ein, folgen ein paar Pseudo-Infos und es folgt ein Scheck.

Allerdings weist dieser einen höheren als den abgemachten Betrag aus.

Es folgt ein Hinweis, dass es sich um einen Irrtum handelt und die Bitte, den Betrag, der über die vereinbarte Summe hinausgeht, zurück zu überweisen.
Das Fatale an der Sache ist, reicht man den Scheck ein, wird der Betrag dem eigenen Konto gutgeschrieben...
Das Opfer denkt sich, ok, ich habe mein Geld, also überweise ich das Mehr zurück. Da das Angebot zumeist sehr großzügig ausfällt, fällt auch die Mehrsumme entsprechend aus. Zumeist ein paar hundert Euro, manchmal auch vierstellig.

Was viele nicht wissen:

Zunächst wird der Scheck dem eigenen Konto gutgeschrieben. Die Prüfung der Deckung findet erst später statt und kann dauern. Ist der Scheck nicht gedeckt, wird das Geld wieder zurück gebucht.

Das Geld, welches man überwiesen hat, ist verloren und weg!

Strafrechtliche Konsequenzen

Der oder die Betrüger verdienen ja schon alleine aus dem o.g. Verfahren. Es ist auch möglich, dass es sich um dreckiges Geld handelt. Geld aus kriminellen Machenschaften oder welches am Finanzamt vorbei geleitet wurde.
Durch die Überweisung kann sich Frau oder Mädchen nach dem Geldwäschegesetz strafbar gemacht haben!
Mit einem guten Anwalt kommt man vielleicht aus der Chose wieder raus, auf jeden Fall hat Frau oder Mädchen hier schnell den Staatsanwalt am Hals...

P.S.
Die Begriffe Frau, Mädchen, Facebook, Fotocommunity, VZ, Betrug etc. tauchen im Text manchmal leserlich seltsam auf. Dies hat nur den Zweck, dass diese Seite bestmöglich zur Warnung in Suchmaschinen gelistet wird!

 

Betrug mit Fotoshooting69Angeboten