zur « Themenübersicht Reisen

Reisen - Sparte

Eingetragen / aktualisiert am 03.08.2009

Es begann damit, dass ich Nordlicht auf eine Schulung nach Sigmaringen sollte...
... was, > 700km Anfahrt, nicht mit mir...
... oder doch?
Ein Reisebericht über eine umfangreichere Motorradtour durch die Alpen.

Keine Sau wollte offensichtlich auf diese Schulung, klar, für ein Nordlicht ist Sigmaringen eine Weltreise, man steht endlos im Stau und verdaddelt kostbare Zeit.
Ich dachte mir, verbinde doch das Übel mit dem Schönen und sattel die Q , denn hier im Norden komme ich mangels Kurven eh nicht zum Mopedfahren.
Einfach so hinfahren ist blöde, also doch eine richtige Tour durch die Alpen daraus machen. Geplant ist an einem Wochenende der Startpunkt Oldenburg via München, Großglockner, Stilfser Joch, Dolomiten, Garda See, über kleinste Straßen und Pässe Richtung Comer See, Liechtenstein, mit Abstechern am Bodensee vorbei nach Sigmaringen, knapp 1.200km zur Überbrückung von 180 Straßenkilometer ab München nach Sigmaringen.
Ist das möglich? Der besten Ehefrau von allen stand da förmlich die Skepsis im Gesicht geschrieben ;-)
Da haben wir Nordlichter erstmal ein Problem, eine endlos lange Anfahrt. Beamen geht noch nicht, also nehmen wir die langsamere Version, den DB-Autozug.

DB-Autozug

Also die ewige Anfahrt in den Süden ist "von hinten", man wäre geschlaucht und übermüdet. Reisen und Schlafen, das ist die Lösung. Also mit dem DB-Autozug nach München und dann ausgeruht die Tour beginnen.
Hier ein paar Worte zu dem Unternehmen DB-Autozug. Die Firma DB-Autozug ist aus der Deutschen Bundesbahn entstanden und eine eigenstädige Firma.
Mag sein, dass DB-Autozug eine Tochter der Deutschen Bahn ist, herrscht hier aber für mich eine andere Philosophie vor. Bei DB-Autozug findet man das vor, was man allgemeinhin Kundenfreundlichkeit nennt.
Die Mitarbeiter sind "locker drauf", möchten den Kunden den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten und sind immer allzeit hilfsbereit.

Teil 2, von München in die Dolomiten

 

Alpen Motorradtour Teil 1 die Planung